Jürgen Morgenstern-Feise

Das weiße Blatt
Musik-Tanz-Performance mit Monica Garcia Vicente
Stacks Image 25
Stacks Image 29
Das weiße Blatt steht für den Anfang eines schöpferischen Prozesses, der zum einen unendlichen Freiraum für Entfaltung bietet, gleichzeitig Angst macht, zu versagen, sich zu verlieren. Das Loslegen, Aufbrechen setzt Vertrauen in die eigenen Kräfte und ein Loslassen aller mentalen Begrenzungen voraus.
Es fließen lassen, ist nicht leicht, kann herrlich verspielt sein und Wege zu neuen, unverhofften Entdeckungen anbahnen. So machten es die schreibend Kreativen um André Breton in den 1920er-Jahren. Écriture automatique (automatisches Schreiben) nannten sie es. In der Musik spielt die freie Improvisation wohl schon von Anfang an eine wichtige Rolle, ebenso wie beim Tanz.
Das Duo Monica Garcia Vicente (Tanz) und Jürgen Morgenstern-Feise (Kontrabass, Stimme, Sound) stellt sich dieser Herausforderung in ihrer Performance "Das weisse Blatt", nutzt die in vielen Jahren gesammelten und zuletzt gemeinsam gemachten Erfahrungen in ihren jeweiligen Metiers als Ressourcen und lässt sich in der Zusammenarbeit auf immer wieder neue Konstellationen ein. Wie füllt sich das weiße Blatt, die Bühne mit weißen Blättern als Requisiten? Wie füllt sich der Raum mit Bewegung, Klang? Und Stille. Wird zuvor Gefaltetes entfaltet? Papier als formbares Material? Faltkunst?
Das Publikum nimmt Anteil an einem einmaligen Schöpfungsprozess auf der (anfangs) leeren Bühne. Papier lädt ein zur Fahrt ins Offene, bewegt und klingt dabei stets mit.